Enorme Erleichterung bei der SGH

3. Juni 2023

Sieg in Bochum-Riemke teuer bezahlt

Die SGH Ibbenbüren hat sich am Dienstagabend beeindruckend deutlich zurückgemeldet in der Abstiegsrelegation der Verbandsliga. Die Niederlage in Senden hat Christian Guhes Team offensichtlich abgeschüttelt.

Erlitt in Bochum-Riemke wohl einen Mittelfußbruch: Maik Menger (am Ball). | Foto: Oliver Wilmer

Große Erleichterung machte sich erst am Montag- und schließlich auch am Dienstagabend bei den Handballern der SGH Ibbenbüren breit. Erst erfuhr das Team von Christian Guhe davon, dass Team Handball Lippe II den Klassenerhalt der Dritten Liga geschafft hat. Dadurch steigt bloß eins der drei Teams in der Abstiegsrelegation ab. Dann machte die SGH selbst Nägel mit Köpfen und fegte Teutonia Bochum-Riemke im Ruhrgebiet mit 34:25 von der Platte. „Dass Lippe drin bleibt, hat uns einen Schub gegeben. Das war definitiv eine Erleichterung“, sagte Coach Christian Guhe.

Um die Mannschaft nach einer „katastrophalen zweiten Hälfte in Senden“, die Guhe sah, wieder in die Spur zu bringen, sei vor allem mentale Arbeit von Nöten gewesen. „Was man kann und was man will, sind oft zwei paar Schuhe. Wir hatten zu viel Unruhe im Team, haben die Köpfe hängen lassen. Das geht schnell nach hinten los“, erklärte der Trainer. Genau das habe seine Mannschaft dieses Mal in den Griff bekommen.

Ein paar Minuten brauchten die Ibbenbürener zwar, um reinzukommen, aber hatten nach gut zehn Minuten eine extrem starke Phase. In etwa sechs Minuten bauten sie die Führung von 7:5 auf 13:5 aus. „Das lag an unserer genialen Abwehrleistung. Die Deckung stand gut und Henrik Peters im Tor war auch gut in Form“, sagte Guhe.“ Mit acht Toren Vorsprung für sein Team endete der erste Durchgang.

„Der Gegner hat dann umgestellt auf eine 5-1-Deckung, damit haben wir uns schwerer getan“, meinte der Trainer. Doch auch bedingt durch einige frische Kräfte fand Ibbenbüren wieder Lösungen und hielt den Abstand aufrecht. Letztlich steht ein deutlicher 34:25-Sieg für die Spielgemeinschaft zu Buche.

Den Sieg hat die SGH aber teuer bezahlt. Denn Routinier Tobias Westkamp zog sich einen Muskelfaserriss zu und Maik Menger erlitt wohl einen Mittelfußbruch. „Tobias bringt so viel Erfahrung mit, Maik ist einfach ein geiler Abwehrspieler. Das tut beides schon extrem weh.“

Am Sonntag steht erneut das Duell zwischen der SGH und Bochum-Riemke an. Erneut ist Ibbenbüren auswärts gefordert. Das liegt an einem Kompromiss der beiden bezüglich einer Spielverlegung.

SGH Ibbenbüren (Tore/Siebenmeter): Aust (12/3), T. Menger (8), Müller (4), Albers, Winter (je 3), Dorn, Westkamp (2), Peters, M. Menger, Guhe, Löwen, Basenau, Elbert, Sloot.

Zur Mannschaft


Artikel geschrieben von Oliver Wilmer
In der IVZ erschienen am Mittwoch, 31.05.2023

WhatsApp-Kanal